Wir mussten reden! #RP15 WG002: Re:public Viewing

Foto 05.05.15 21 54 49Die Titelidee stammt ursprünglich von Peter Glaser, aber sie passt großartig zu unserer 2. Episode des rp15 WG Podcasts. Das ist hier die Quick and Dirty Version, Shownotes werden nachgereicht. Sprechende Menschen sind @karstenlucke @ralfa @joeranDE und @gibro

Dieser Link führt Euch zum Podcast auf dem dotcomblog.

Inhalte: Silversurfen mit Kindern. Reisen ins All. Stierhoden und Europa. Makerspaces. Der Podcast ist zwischen 24.00 und 1.00 Uhr entstanden. Wir möchten deshalb darauf hinweisen, dass dieser Podcast bitte nur nach 20.00 Uhr und auf keinen Fall von Kindern unter 18 Jahren angehört wird.

Methode “Twimeline” / Twitter Edu-Hack für die historisch-politische Bildung

Foto „#pb21 TOP 50“ von Anselm Sellen unter CC BY 4.0.

Foto „#Twimeline-Session“ von Anselm Sellen unter CC BY 4.0.

 

“Wir arbeiten heute zum Thema Geschichte!” und 25 Jugendliche rufen laut “Huraaa!”. Nicht. Die Geschichtssessions gehören zu unserer (politischen) Bildungsarbeit einfach dazu und wir haben schon vieles ausprobiert, um diese Zeit so schmerzlos wie möglich zu gestalten.

Neuste Idee ist das “Twimelining”. Wir haben alle iPads unserer Einrichtung (22) mit eigenen Twitteraccounts ausgestattet und den Jugendlichen in die Hand gedrückt. Jede Gruppe hatte die Aufgabe, sich in eine historische Periode hineinzuversetzen (letzte Woche war das die Zeit zwischen dem Ende des zweiten Weltkrieges und dem Mauerfall). Die Jugendlichen waren dann aufgefordert, Ereignisse aus der Zeit zu betrachten und entsprechend zu “vertwittern”.

Hinzu kam ein Perspektivenwechsel. Dekaden wurden doppelt vergeben (z.B. 1960 – 1970) und während eine Gruppe die West-Perspektive einnahm, hatte die andere Seite zur Aufgabe sich in die Ost-Position hineinzuversetzen.

Die Gruppen sollten 20 Tweets (immer mit Medien) in 2 Stunden absetzen und waren dazu aufgefordert die jeweils andere Seite der eigenen Dekade via Reply zu attackieren bzw. argumentativ auszuhebeln (“Tweet War”). In einigen Fällen hat das sehr gut geklappt… in anderen nicht.

Die 20 Tweets waren als Arbeitsauftrag deutlich zu hoch angesetzt. 10 Tweets in 2 Stunden wären realistischer gewesen. Da wir diese Varainte der Twimeline das erste Mal mit unterschiedlichen Perspektiven (und auch in einem interkulturellen Bildungskontext) “gespielt” haben, sind das aber Erfahrungswerte, die man in kommenden Session berücksichtigen kann.

Insgesamt haben die Jugendlichen zurückgemeldet, dass es ihnen Spaß gemacht hat, sich auf diese Art und Weise mit Geschichte auseinanderzusetzen und das besonders der Perspektivwechsel (Ost West) dabei geholfen habe, sich selbst mit einer anderen Sichtweise auf politische, soziale und kulturelle Ereignisse zu beschäftigen. An dieser Stelle kann das Twimelining dabei helfen eine eurozentristische Geschichtsschreibung zu hinterfragen und kritisch zu beleuchten.

Ergebnisse: Hier geht es zur Ostperspektive TWIMELINEEAST und hier zur Ostperspektive TWIMELINEWEST.

 

Oster-Wimmelbild mit @haekelschwein 

  

Maker Space! Heute: Osterbasteln Level 3 

   

   

Politische Bildung, Beutelsend und Idioten – EUducation Pottkast 004

Foto 23.03.15 15 51 22 (1)Nach einer langen Reise auf der Grippewelle ist es nun wieder soweit. Folge 004 des Euducation Pottkast. Und darum Geht es: Was ist politische Bildung? Was kann sie leisten? Warum tut sie das (nicht)? Wir sagen: “Politische Bildung ist was für Idioten!” und lesen dazu aus der Bibel der politischen Bildung nach Oskar Negt. Nach einigen technischen Problemen und Telefonaten mit der Pottkast-Seelsorge-Hotline “Guido Brombach” ist das Ding jetzt auch für jeden zu hören.

Hier geht es zum Pottkast!

 

Unmündigkeit durch Bildung – ein Nachtrag zum letzten #edchatDE by @herrberstein

Ein Nachtrag zum #EdchatDE vom 10.03.2015 zum Thema „How schools kill creativity“. Ein wichtiges Thema. Mein erster Edchat. Zu der These Ken Robinsons („Schule erstickt Kreativität“) wurde dann jedoch nur wenig getwittert. Das ist schade, denn in dieser These verbergen sich grundsätzliche Fragen nach der Qualität des Bildungssystems und unserem Verständnis von Lehren und Lernen. Im Kern der These geht es nicht darum, dass Schulen einen Aspekt menschlicher Handlungsfähigkeit vernachlässigen. Es geht um das Erwachsenwerden und eine damit einhergehende Mündigkeit. Am Ende steht hinter Robinsons These der Zweifel am Zustand der Gesellschaft selbst. Leider ist diese Diskussion hinter die Gespräche über digitale Medien und gute Apps für den Unterricht zurückgetreten (wahrscheinlich ist dieses Versäumnis auch einfach dem Format geschuldet – das Thema zu groß). Also werde ich jetzt hier ein bis drei lose und äußerst subjektive Gedanken in diesen Internet schreiben. Read more…

Die Verderbtheit der Jugend

Weil man sich diese Frage eben doch – hinter vorgehaltener Hand – stellt… ab und zu.

Die Jugend liebt heute den Luxus. Sie hat schlechte Manieren, verachtet die Autorität, hat keinen Respekt vor älteren Leuten und schwätzt, wo sie arbeiten sollte. Sie widerspricht ihren Eltern und tyrannisiert ihre Lehrer. (Sokrates 400 v.Chr.)

Das, was gewesen, ist das, was sein wird; und das, was geschehen, ist das, was geschehen wird. Und es ist gar nichts Neues unter der Sonne. (‭Prediger‬ ‭1‬:‭9‬ ELB)

%d bloggers like this: