Loading…

Blogschau: Online-Literatur Liste

McLuhan weiter denken – Sprache, Technik, Menschwerdung

Technik – im Sinne der griechischen Techné als Kunst, Kunstfertigkeit, Handwerk beschreibt unser Verhältnis zur Welt als Relation. Wir sind es, die wir in dieser vertrackten Relation namens Technik drinstecken, nicht als irgendein abstrakter Begriff eines einsamen Ich, das sich der überwältigenden Vielgestaltigkeit der Welt gegenübersieht, so wie das in unserer auf die alten Griechen zurückgehenden Ontologie immer wieder dargestellt wurde. Vielmehr ist es ein konkretes Wir, das in der Technik steckt, wo in einer Art streitender Gemeinsamkeit die alte Beziehung des einsamen Ichs zur Welt für jedes menschliche Individuum mit je individueller Färbung und Formung und daher immer neu wiederholt und somit in einer Vielheit aufgehoben ist. (Mehr…)

Der Kampf um die Informationsfreiheit

Wir leben in einem politischen System, welches darauf basiert, dass der konform geprägten Masse durch eine Mischung aus Angst, Sex und Hass ihre Meinung in wichtigen Fragen präsentiert, ja quasi diktiert, wird. Das hat die Wahl am letzten Sonntag in erschreckender Weise gezeigt.[2] Aus einer individuellen Wertung der Informationen folgen individuelle Weltbilder, Meinungen und Geschmäcke, kurz gesagt: eine nonkonforme Menschenmenge und somit Bürger, die sich mit den jetzigen Mitteln nicht steuern lassen. (Mehr…)

US-Forscher: Internet gefährlicher als befürchtet!

Wie US-Forscher kürzlich in einer von deutschen Zeitungsverlegern in Auftrag gegebenen Studie herausgefunden haben, ist das Internet viel gefährlicher als gemeinhin angenommen. So zeigen die Ergebnisse, dass Menschen, die das Internet nutzen oder genutzt haben, mit sehr dramatischen Konsequenzen rechnen müssen.Der Leiter der Forschungsgruppe, Dr. Mors Galloway dazu:What started as a very simple data correlation experiment left us shocked once we got the first results.

The data we gathered shows in a quite dramatic way that people who use the internet can not only experience back pain or excessive information oversharing. Far more problematic is the result, that 100% of people who have or still use the internet, will have to face death in their future. Even more surprising was, that it does not seem to matter whether you are an intensive internet user or if you only used the internet once in your life.

Weiter heisst es, dass die Restlebenszeit von Internetnutzern anscheinend mit dem Alter abnimmt, ältere Internetnutzer also viel eher mit dem Tod zu rechnen haben, als jüngere. (Mehr…)

Google löscht sieben Jahre des digitalen Lebens eines Nutzers und zuckt nur mit den Schultern

Ihr erinnert Euch: „Google löscht sieben Jahre des digitalen Lebens eines Nutzers und zuckt nur mit den Schultern„. Außer dem Twitlonger-Brief des gesperrten Users gab es keinerlei Fakten und dennoch ging das rum wie nix. Klar, bot sich ja an, wo Google eh grad lernend bei der Liveimplementierung ihrer community guidelines von G+ ab und zu übers Ziel hinausschoß. Ich fragte mich schon, wer damals mein „Google plant die Superdatenbank“-Debunking toll fand, verbreitete und flatterte, obiges aber kritiklos verteilte. Waren ne Menge Leute. Jetzt stellt sich raus, das der gesperrte User ein kleines Detail „vergaß“ zu erwähnen: Die Sperrung erfolgte auf Grund eines, sagen wir, „delikaten“, Bildes in seinem Account. Stefan Keuchel, Pressesprecher Google Deutschland hat jetzt (da der User inzwischen damit rausrückte woran es wirklich lag) das ganze nochmal offiziell erklärt/erläutert. Jemand lädt ein „barely legal“-Bild in seinen Account hoch und wird (automatisch) gesperrt. Darauf beginnt das große Weinen und weil eh alle grad auf Google rumkloppen nimmt man das zum Anlaß die Sau mit „Google killt sieben Onlinejahre und zuckt mit den Schultern“ durchs Dorf zu treiben. (Mehr…)

Schreibe einen Kommentar